Zum Inhalte springen

TAW Handball Camps

FRÜHJAHRSCAMP - AUSGEBUCHT!!!

Campsaison 2024

Diese Änderungen erwarten Dich in diesem Jahr

1. Campteilnahme auch als B-Jugendliche*r möglich

Ab sofort sind die Handballcamps nicht mehr nur für sieben bis 14 Jährige, sondern für sieben bis 16 Jährige Sportler*innen! Mit der Erweiterung wollen wir unseren B-Jugendlichen einen Campaufenthalt ermöglichen und so die Kleinsten noch näher mit den Größten zusammenführen.
Unser lizenziertes Trainerteam wird jedoch weiterhin für alle Sportler*innen, Anfänger, wie Fortgeschrittene, ein alters- und leistungsgerechtes Training anbieten.

2. Leistungscamp fördert Aumühler Handball-Talente

Ab sofort bietet der TuS ein Leistungscamp parallel zum regulären Feriencamp an. Hier wird täglich eine spezielle Trainingseinheit nur für die Leistungscamper*innen angeboten. In der Einheit wird an der individuellen Technik, Taktik und an verschiedenen Kooperationen gearbeitet. An einem Tag dürfen sich die Leistungscamper*innen sogar auf eine Videoanalyse freuen.

Während alle Teilnehmer*innen zwei Handballeinheiten pro Tag in ihren Trainingsgruppen und einen großen Spaß-Wettbewerb in Spezialgruppen absolvieren, fällt der Spaß-Wettbewerb bei den Leistungscamper*innen kürzer aus und es wird Zeit für eine dritte Handballeinheit eingerichtet.
Das Leistungscamp ist buchbar (siehe Anmeldeformular) für Sportler*innen zwischen 12 und 16 Jahren.

3. Überraschung für Serien-Camper

Teilnehmer*innen, die es sich nicht nehmen lassen bei allen drei Handballcamps im Jahr 2024 in die Halle zu kommen, können sich auf eine kleine Überraschung im Herbstcamp freuen!

---

Wir freuen uns sehr auf die Camps! Die Anmeldung für alle (!) Camps ist ab sofort möglich. Bitte beachtet, dass es nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen gibt und die Anmeldung erst mit Eingang des Unkostenbeitrags wirksam wird.

Eine schöne Campsaison wünscht,
Euer TuS Camp-Team

Berichte

AIC Group Frühjahrscamp 2024 - neuer TAW Rekord!

Zwischen dem 15. Und 19. April fand das dritte große Handballcamp des TuS Aumühle-Wohltorf statt. Ganze 65 Teilnehmer*innen (!) standen am ersten Camptag früh morgens schon in der Sporthalle, eine neue Höchstzahl!
 

Während die ersten Trainingsgruppen ihre Handballeinheiten absolvierten, genossen die anderen Kinder das gute Wetter. Es wurden schon an den ersten zwei Tagen viele Trainingseinheiten zur Verbesserung des Schlagwurfs, der Körpertäuschung und Abwehrstellung absolviert. Ganz nebenbei führte das Trainerteam ein Völkerball-, Merkball- und TicTacToe-Turnier aus.
Für die Teilnehmer*innen ging es also sofort zur Sache.
Mittags wurde nach dem Mittagessen dann in besonderen „Specialteams“ um wertvolle Punkte im Kampf um das Camp-Treppchen gesammelt. Ob bei der Wahl des kreativsten Teamnamens – wie zum Beispiel die Gruppe, die beim Mittagessen selten mit dem Löffel den Mund getroffen hatte, dadurch zum Tischdienst auserkoren wurde und sich kurzerhand „FC Putzlappen“ taufte – oder einem besonders witzigen Teamspruch, der vor jedem Wettkampf lautstark gebrüllt werden musste – es war für alle etwas dabei!

In den besonderen Teams wurde dann täglich um Punkte gekämpft. Alle kaputt vom Training, stand dann noch ein Handball-, Fußball- oder sogar Großfeldhandballturnier an, welche die 65 Teilnehmer*innen noch einmal alles aus sich herausholen ließ.

Am Mittwoch war ein besonderer Tag. Am Vormittag machte sich das gesamte Camp auf um eine Runde Minigolf am See zu spielen – in den Specialteams natürlich. Nach diesem Spaß für Klein und Groß, waren die Körper der Sportler dann auch so regeneriert, dass sie bei der nächsten Überraschung in der Sporthalle wieder laufen konnten. Am Nachmittag beehrte das Trainerteam nämlich Sabine (Trainerin der wE) und zeigte zwei Trainingseinheiten rund um Koordination und Motorik. Die Einheiten führten die Camper neben großem Gelächter und Spaß an ihre Grenzen, vielen Dank für den neuen Input, Sabine!

Die Woche näherte sich dann ihrem Ende und so wurde in den Trainingseinheiten noch einmal gas gegeben. In der Halle wurde geschwitzt, bei gutem Wetter ging es raus und alles in Allem ging ein Camp am Freitag zu Ende, wie es der TuS im letzten Jahr schon zweimal ausgerichtet hatte.

Genauso? Nein, in diesem Camp gab es ja noch ein integriertes Leistungscamp!
15 Sportler*innen haben sich bei der Buchung für das Leistungscamp entschieden. Dies inkludierte eine Sporteinheit mehr am Tag. Während die Campgruppen 2x am Tag zum Handballtraining gebeten wurden, mussten die Leistungscamper also 3x ran.
Ein Konzept, das aufging. Die Leistungsgruppe freute sich über ein mannschaftsübergreifendes Trainingslager und erschien zu jeder Trainingseinheit hochmotiviert.
Zwar war der Gruppe hin und wieder Verwunderung aus dem Gesicht zu lesen, gerade bei Trainingseinheiten, die aus Athletiktraining bestanden, doch wurde diese mit Stolz verdrängt als man das harte Programm dann geschafft hatte. Die regelmäßigen Regenerationsmaßnahmen im Cool Down halfen dann dabei die Woche körperlich zu überstehen und dabei noch viel Spaß zu haben.
Das Leistungscamp war ein großer Erfolg und wird in den kommenden Camps auch wieder angeboten.
 

Wir bedanken uns bei allen Camper*innen für die tolle Woche. Ihr habt Spaß gemacht!
Außerdem ein riesiges Dankeschön an das Spitzen-Trainerteam, bestehend aus: Poldi (1. Herren), Phia, Anna, Joy (alle 1. Damen), Jesper, Schorsch (mA), Sabine & Jonah

 

Wir freuen uns schon auf das Camp im Sommer. Melde Dich jetzt an!

AIC Group Herbstcamp 2023

In den Herbstferien war es wieder soweit: das nächste Handball-Feriencamp stand an und alle Nachwuchsfüchse des TuS Aumühle-Wohltorf fanden sich im heimischen Fuchsbau ein.
Vor allen 40 Teilnehmern im Alter von 7 bis 12 Jahren lagen 5 Tage voller Handball, Training und Spaß. Pünktlich um 9 Uhr wurde nach den ersten Würfen aufs Tor die Woche mit einem großen Begrüßungskreis eingeläutet und die Trainingsgruppen für die Woche eingeteilt.

Kaum waren die Trainingsgruppen gebildet und die Namensschilder verteilt, ging es auch schon los. Während die Trainingsgruppe 1, bestehend aus den Minis und Maxis des Vereins, mit den ersten Spielen und Handballübungen in der großen Halle begann, fand die erste Trainingseinheit der Trainingsgruppe 2, der etwas größeren Füchse, in der kleinen Halle statt. Beim gemeinsamen Mittagessen im Vereinsheim trafen beide Trainingsgruppen dann wieder aufeinander. Nach der aufregenden ersten Tageshälfte wurde sich ordentlich gestärkt und gegenseitig viel von ersten Erfolgserlebnissen, Lieblingsübungen und geworfenen Toren berichtet und stolz die ersten Blessuren gezeigt.
Als wäre das an Aufregung nicht genug, wurden beim Mittagessen noch die sogenannten “Spezialteams” verkündet. Das Betreuerteam hatte sich für die gesamte Trainingswoche diverse Challenges und Spiele überlegt, die in diesen Spezialteams absolviert werden sollten. Gesagt getan: nach dem Mittagessen wurde in der Halle in einen spannenden Handballparcours gestartet. Alle Teams feuerten sich gegenseitig an, es war eine tolle Stimmung und die ersten Punkte der Gruppenchallenge konnten gesammelt werden. Nach einem Tag voller Handball blickten dem Trainerteam in der Abschlussrunde viele glückliche Kinderaugen entgegen.

Nahtlos ging es daher mit voller Motivation die nächsten Tage weiter. Vormittags wurde fleißig in den Trainingsgruppen trainiert. Von 1 vs 1 Übungen bis hin zu Abwehrtraining und Koordinationsübungen war alles dabei, was das Handballerherz begehrt. Mittags wurde sich jeden Tag über neue leckere Gerichte gefreut und neue Energie für die Gruppenchallenges gesammelt. Am Dienstag bestand diese aus einem Handballturnier, Mittwoch gab es ein Kopf-an-Kopf-Rennen beim Mattenfloß und Donnerstag stand ein Hütchenvölkerball-Turnier auf dem Plan. Das große Highlight und den gebührenden Abschluss dieser tollen Trainingswoche bildete Freitag nach einem letzten spannenden Brennball-Turnier dann die Team-Performance. Alle Spezialteams hatten die Woche über Zeit sich einen Teamnamen zu überlegen und gemeinsam eine Performance auszuarbeiten. Der Kreativität war dabei keine Grenzen gesetzt und das Trainerteam fieberte fleißig mit, was sich die einzelnen Gruppen überlegt hatten. Die Gruppe um Teamchef Lasse startete mit einem toll durchdachten Handball-Parcours in den Aufführungsmarathon. Nach einem tosenden Applaus ging es mit Team Tom weiter. Hier wurde ein Parcours präsentiert, in dem alle Teilnehmer zeigen konnten, was außer dem handballerischen Können in ihnen steckt. Es wurde über Böcke gesprungen, Saltos gemacht und geturnt. Den Abschluss bildete dann Team Lovis mit einer Menschen-Pyramide und vielen vorgeführten Handballskills. Alle Performances waren super und die Teilnehmer kamen aus dem Klatschen gar nicht mehr raus.

Abgerundet wurde der Tag und das gesamte Camp mit einem gemeinsamen Handballspiel. Nach einem letzten gemeinsamen Mittagessen wurde noch eine Stunde gespielt, dann fand man sich wieder im altbekannten Sitzkreis ein. Erschöpft, aber glücklich ließen alle gemeinsam die Woche in der Abschlussrunde Revue passieren lassen und konnten sich nochmal über neu gelernte Tricks und neu geschlossene Freundschaften freuen.
Auf die Frage, was am besten gefallen hat, fiel mehrmals die Antwort : "Alles!”. Die Woche war also für alle ein voller Erfolg und es können sich alle jetzt schon auf das nächste Handballcamp freuen!

AIC Group Sommercamp 2023

Beim Sommer-Handballcamp im August 2023 nahmen stolze 47 Teilnehmer*innen teil. In den fünf Tagen wurde viel trainiert, gespielt und erlebt.

An diesem sommerlichen Nachmittag rückte den Teilnehmer*innen des ersten AIC Group Handballcamps des TAW ein Lächeln über die Lippen – besser gesagt, großes Gelächter. Gerade wurde sich noch beim Minigolf in Aumühle an die Golfschläger gemacht, ein leckeres Eis verspeist und die Sonne genossen, nun marschiert das große Camp wieder gen Sporthalle. Angeführt von Trainerin Anna, die mit ihrer „Schnellen-Brille“ den Weg vorgab. Jedoch geht sie nicht nur vorweg, sie watschelt die 1,5km rückwärtslaufend vor den Kids her und bekommt bald schon eine Nackenstarre beim ständigen Umschauen nach dem richtigen Weg & den Kids.
Die Teilnehmer*innen konnten sich köstlich amüsieren. Schließlich hatten sie die Trainer in ihrer Eis-Pause beim Minigolf zu einer Challenge animiert. Die fünf Trainer*innen spielten das schwerste Loch auf dem Kurs und es entwickelte sich eine hitzige Challenge, angetrieben von zwei Fanlagern, die nach bereits dreieinhalb vollen Camptagen ihre Energie wiederfanden.

Die ersten Camptage verlangten schon einiges von den Teilnehmer*innen ab. Am ersten Tag wurde viel Trainiert und kaum über das ganze Feld gespielt, am zweiten Tag dann ein großes Beach-Handballturnier veranstaltet. Neben den Einheiten auf dem Hallenboden, überlegten sich die Trainer*innen verschiedene Aufgaben und Freizeitbeschäftigungen für die Sportler*innen. So kam keine Langeweile auf, auch wenn man gerade keine Traininigseinheit abhalten konnte.
Neben den Trainingsgruppen, die nach handballerischem Niveau eingeteilt wurden, gab es noch die Spezialgruppen. Hier durften die ältesten Campteilnehmer*innen die Verantwortung für eigene Spezialgruppen übernehmen. In diesen Teams gab es dann verschiedene Turniere, Challenges und auch eine Performance einzustudieren.
Der dritte Camptag war besonders. Am Morgen wurden die Spieler*innen nach dem Geschlecht getrennt. Als die Jungs mit ihrem Training fertig waren, kamen die Mädels vom Handballcamp Glinde/Reinbek vorbei. In der großen Mädelsrunde mit insgesamt 20 Spielerinnen zeigte das Team Aumühle den Gästen erst einmal unseren Camptanz, ehe es mit den Handballübungen und einem Abschlussspiel losging.

Am Nachmittag bekam das Camp dann noch Besuch von E-Jugend Trainerin Sabine. Diese hatte eine tolle Trainingseinheit zur Mobilisation, Beweglichkeit und Koordination vorbereitet, die sie zum Besten gab und für eine knifflige Aufgaben sorgte. Der Handball fix durch einen Luftballon und Tennisball ausgetauscht, kamen ganz neue Herausforderungen auf die Teilnehmer*innen zu.

Nun also zurück zur Challenge: Während sich die Minigolf-Profis Poldi, Paul, Jesper und Jonah nach nur zwei Versuchen bereits entspannt zurücklehnen und die verschiedenen Fan-Clubs der Teilnehmer*innen unterstützten, ging es für FSJ-Rakete Max und Anna aus den 1. Damen um alles. Wer von ihnen würde zuletzt einlochen und somit die Bestrafung des Camps durchführen müssen?
Nach mittlerweile acht Schlägen legt Max den Ball wieder auf den Abschlag, holt aus, zielt und trifft eeendlich das Loch und krönt sich als 2. Verlierer! Anna wollt es ihm nachtun, verfehlte jedoch die Spielbahn und stand nun endgültig als untalentierteste Minigolfspielerin fest. Als Anna sich dann umdrehte, um wieder zu ihrem Kaffee zu gehen, wurde es lauf. „Anna, du musst rückwärts gehen, du hast verloren“ hallte es aus allen Richtungen. Ach ja richtig, es stand ja auch ein Einsatz auf dem Spiel. So durfte Anna nun bis zum Erreichen der Halle nicht mehr vorwärts gehen, was von allen Beteiligten mit wildem Gelächter und viel Freude beobachtet wurde.

Am Nachmittag folgte dann noch ein Handballturnier, ehe der letzte Camptag mit vielen Überraschungen vor der Tür stand.

Am Freitag wurde es noch einmal bunt, laut und schnell.
Der Tag begann mit den letzten Trainingseinheiten des Camps. Es wurde sich mobilisiert, durch Reifen gesprungen, aufs Tor geworfen und sich selbst in Tiere verwandelt – Du fragst Dich wie das geht? Das ist schwer zu beschreiben, komm einfach beim nächsten Mal auch ins Camp!

Nach der Grillwurst im Brötchen beim Mittagessen stand nun die TAW-Talentshow an. In ihren Spezialgruppen zeigten der FC Stabil, die Aumühler Pumas und das Fuchsrudel, was sie in der Woche einstudiert haben. Ob nun eine Handballshow zu fetziger Musik oder auch „Alle meine Entchen“ umgedichtet zu einem tollen Handball-Lied, die Trainer*innen waren entzückt!
Kurze Zeit nach der Ausgabe der Campshirts wurde dann noch ein Handballturnier gespielt, ehe das Camp dann tatsächlich zu Ende ging.

Das Trainerteam am Freitag: „Das Camp war ein voller Erfolg. Wir haben dies zum ersten Mal in dieser Konstellation durchgeführt und haben von den Kindern tolle Rückmeldungen erhalten, die wir beim nächsten Mal umsetzen können. Wir freuen uns sehr auf das Herbstcamp, wo wir hoffentlich wieder viele Spieler*innen begrüßen dürfen.“

Camp-Leiter Jonah: „Ein herzliches Dankeschön an alle Eltern, die uns ihre Kinder in dieser Woche anvertraut haben. Außerdem möchten wir uns herzlich bei der AIC Group für das Sponsoring bedanken, ohne welches dieses Camp nicht zustande gekommen wäre. Außerdem sind wir sehr dankbar über das Essen, welches uns täglich von Schwiecker geliefert wurde und toll geschmeckt hat, Vicki, die uns ihre Gastronomie zur Verfügung gestellt hat und Sabine (mE) & Axel (Glinde/Reinbek), die für diese tolle Trainingsabwechslung gesorgt haben. Vielen Dank und ich freue mich schon auf das nächste Camp!“